Exklusive Kuratorenführung zum Abschluss der Ausstellung von Abbas Akhavan für Mitglieder des Villa Stuck Vereins

Wie von Abbas  Akhavan gedacht führte die Kuratorin Dr.Verena Hein persönlich durch die abends dunklen Räume der Villa Stuck um dem Werk Abbas Akhavans näher gebracht zu werden.

 

Für seine Ausstellung lässt Akhavan die Spuren der vorangegangenen Ausstellung sichtbar werden: Die Wände sind nicht perfekt und unrenoviert, er schaltet die Klimaanlage ab, zugebaute Fenster werden geöffnet, Frischluft und Licht von Außen zirkulieren in den eigentlich hermetisch abgeschlossenen Räumen. Akhavan fragt dadurch nach den Grenzen der musealen Aufgaben: Sind die gängigen Methoden des Bewahrens noch einzuhalten und sind diese zeitgemäß?

 

Einigen von Ihnen ist Akhavan sicherlich noch durch seine Teilnahme
an der Ausstellung /Common Grounds/ im Jahr 2015 bekannt.
Er zeigte damals /Study for a Hanging Garden/ (2013), eine
raumfüllende Installation mit Bronzeabgüssen von Pflanzen, die nur
zwischen Euphrat und Tigris wachsen und durch den Irakkrieg sowie
die Kriegshandlungen des IS vom Aussterben bedroht sind.

 

 




Comments are Closed